Indianisches Horoskop

Indianisches Horoskop

Was ist ein indianisches Horoskop? Zuerst: Es ist kein astronomisches Horoskop. Es ist ein Horoskop aus der Erdmedizin der Indianer. In dieser Erd-Medizin bildet das Medizinrad den Fokus. Das heißt, dass das indianische Horoskop auf der Natur aufbaut und nicht auf astrologischen Sternzeichen.

Das könnte Sie auch interessieren: Aszendent berechnen und Wie viele Sternzeichen gibt es?

Indianisches Horoskop – Die Erdmedizin

Die Erdmedizin ist keine “Medizin” wie wir sie aus dem Westen kennen. Denn es ist keine Substanz, die man verabreicht bekommt wenn man krank wird. Vor allem ist die Erdmedizin eine “innere Kraft” – und eine Methode das Persönlichkeitsprofil eines Menschen zu erstellen, ähnlich wie im westlichen Horoskop. Diese “Medizin” war der Geist der Natur, der in Form von verschiedenen Tieren den Indianern im Traum erschien und somit Stärke und Macht übermittelte. Dies war dann die sog. “Medizin”. Die Tierart, die demjenigen in seinen Träumen erschien war dann sein “Abbild”.

Indianisches Horoskop – Die Medizinräder

Das Medizinrad kann man sich als Formation vorstellen mit einem äußeren Kreis und einem inneren Kreis. Diese beiden Kreise werden über 4 Verbindungslinien (jeweils die Himmelsrichtungen) verbunden.

So entspricht das äußere Rad den zwölf Geburtszeiten. Jede Geburtszeit hat ein eigenes Tiertotem und einen Bezug zu einem bestimmten Stein, einem Baum und einer Farbe.

Indianisches Horoskop – Die Geburtszeiten

Das Medizinrad ist wie schon beschrieben in die 12 Geburtszeiten unterteilt. Dabei bauen diese 12 Geburtszeiten auf den 4 Jahreszeiten auf. Diese 4 Jahreszeiten werden in Winter-und Sommersonnenwende unterteilt sowie in Frühlings – und Herbst-Tagundnachtgleiche.

Die Bedeutung der Jahreszeiten ist die Folgende:

  • Der Frühling beschreibt die Kindheit und neues Leben
  • Der Sommer entspricht der Jungend und Wachstum
  • Der Herbst steht für die Reife und Erfüllung des Erwachsenseins
  • Der Winter symbolisiert die Weisheit, die man zu seinem Lebensende gesammelt hat

Jede dieser Jahreszeiten ist dann wiederum in 3 Perioden aufgeteilt, was insgesamt die 12 Geburtszeiten ergibt. Denn so bestimmt die Geburtszeit die Eigenschaften, Persönlichkeit und die Stärke eines jeden Menschen.

Indianisches Horoskop – Was bedeuten die Totems?

Die Totems sind im Grunde einfach nur Symbole. Und zwar Symbole für Tiere.Denn Tiere waren für die Ur-Indianer wichtige Geschöpfe, weil sie die Kräfte der Natur verkörperten und ein Bindeglied zur Natur darstellten. In erster Linie, da Tiere in ihren Eigenschaften – obwohl jedes für sich natürlich einzigartig ist – nicht so verschieden sind wie Menschen, haben die Indianer Tiere benutzt um Menschen zu charakterisieren. Es ist auch wichtig, dass das Totem kein “echtes” Tier repräsentiert sondern nur eine “Darstellung”. Man schnitzt z.B. das Totem in einen Knochen, eine Klause oder einen Zahn des Tieres und stellt so die Verbindung zu den Energien der Natur her. Ein Totem ist deshalb so wirkungsvoller, als eine Skulptur aus Holz.

Indianisches Horoskop – Unterschied zwischen Indianischem Horoskop und Krafttieren

Jedoch darf man das indianische Horoskop nicht mit den Krafttieren der Schamanen verwechseln. Die indianischen Sternzeichen bezeichnen die Seele eines Menschen.Dagegen sind die Krafttiere die Energien beschreiben, die für schamanische Astralreisen wichtig sind.

Indianisches Horoskop – Die Tiere des indianischen Horoskops

Das indianische Horoskop basiert auf in der Natur lebenden Tieren.

Diesen Tieren werden folgende Eigenschaften zugewiesen:

  • Die Gans (22. Dez bis 19. Jan): bodenständig, ehrlich
  • Der Otter (20. Jan bis 18. Feb): kreativ, zuverlässig
  • Der Wolf (19. Feb bis 20. März): unabhängig, Rudeltier
  • Der Falke (21. März bis 19. April): Freiheit, Unabhängigkeit, Tempo, Bewegung
  • Der Biber (20. April bis 20. Mai): fleißig, starrsinnig, liebenswert
  • Der Hirsch (21. Mai bis 20. Juni): optimistisch, naturverbunden, elegant, schnell
  • Der Specht (21. Juni bis 22. Juli): hilfsbereit, kommunikativ
  • Der Lachs (23. Juli bis 22. Aug): selbstbestimmt, überwindet alle Hürden
  • Der Braunbär (23. Aug bis 22. Sep): bodenständig, strukturiert, ausdauernd
  • Der Rabe (23. Sept bis 23. Okt): Der Rabe liebt die Freiheit. Er benötigt sie nämlich auch, denn er lebt im Dies- und Jenseits
  • Die Schlange (24. Okt bis 21. Nov): listig, anpassungsfähig, zuverlässig
  • Die Eule (22. Nov bis 21. Dez): klug, gerecht, frei, erkennt die Wahrheit mühelos

Die Krafttiere

Die Krafttiere, d.h. die Energien der Indianer sind wie Folgt:

  • Büffel
  • Fuchs
  • Elefant
  • Pferd
  • Kaninchen
  • Adler
  • Frosch
  • Schildkröte
  • Maus
  • Rabe
  • Löwe
  • Bär
  • Luchs
  • Schlange

Die Krafttiere tauchen im Traum auf und geben Ihre Energie an den Träumer weiter. Mehr zu den Krafttieren, einfach auf die Links klicken.

Bildquelle: werner22brigitee@pixabay.com – Link:https://pixabay.com/de/totempfahl-indian-nativen-kultur-467528/ [letzter Aufruf: 28.03.2017]